www.parajumpers Schlechte Fahrleistungen im Alltagsgebrauch

parajumpers outlet shop Schlechte Fahrleistungen im Alltagsgebrauch

Ich habe Ende 2011 meinen alten Toyota MR2 Roadster und viel Geld gegen einen neuen BMW Z4 sDrive20i getauscht und habe ihn jetzt etwa einen Monat lang und 1200 km weit gefahren. Da der Z4 mein einziges Auto ist, verwende ich es praktisch täglich. Die Fahrleistungen, die ich bisher im Alltagsgebrauch beobachten konnte, waren allerdings sehr enttäuschend.

Unter Alltagsgebrauch verstehe ich eine Fahrweise im „Comfort“ Modus, bei der man im Wesentlichen den Schaltempfehlungen des Bordcomputers folgt und im üblichen Ausmaß Gas gibt. Die Drehzahl bewegt sich dabei bis etwa 2500 U/min abseits der Autobahn und bis etwa 3000 U/min im 6. Gang auf der Autobahn (=ca. 130 km/h). Bei dieser Fahrweise habe ich allerdings erhebliche Schwierigkeiten mit dem normalen Verkehr mitzuhalten.

Eine Beschleunigung von 90 km/h auf 130 km/h im 6. Gang, beispielsweise beim berholen eines LKW auf der Autobahn, ist ein Unterfangen, das gründlich geplant sein will, wenn man in der langen Zeit, in der man auf der berholspur versucht zu beschleunigen, nicht zum Hindernis für nachkommende Fahrzeuge werden will. Ich habe es nicht probiert, aber ernste Zweifel, dass man die Tachonadel jemals jenseits von 160 km/h sehen kann.

Auch beim Wegfahren aus dem Stillstand bei einer roten Ampel (nachdem sie auf grün geschaltet hat natürlich), entsteht üblicherweise zum Vordermann eine große Lücke und man wird bei mehrspurigen Straßen von Autos flott überholt, die weniger als halb soviel Geld kosten und nur halb soviel Treibstoff verbrauchen.

Es mag schon sein, dass man diese Probleme durch Zurückschalten um ein oder zwei Gänge und erheblichen Druck aufs Gaspedal lösen kann, um dem Auto ein wenig mehr Dynamik einzuprügeln. Aber das verstehe ich nicht unter Alltagsgebrauch und würde die Notwendigkeit dazu auch eher bei einem untermotorisierten Kleinwagen erwarten. Das Fahren im „Sport“ Modus brachte jedenfalls keine wahrnehmbaren Verbesserungen.

Die Behauptung von BMW der Motor hätte

„. spürbar spontaneres Ansprechverhalten und sorgt bereits unmittelbar oberhalb der Leerlaufdrehzahl für eine temperamentvolle Kraftentfaltung, die sich gleichförmig bis in höhere Lastbereiche fortsetzt .“ (Artikel vom 2. Juli 2011 auf dieser Internetseite)

kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen.

Ich habe privat und dienstlich schon viele verschiedene Autos gefahren (Fiat, Ford, Toyota, VW, Mercedes,
www.parajumpers Schlechte Fahrleistungen im Alltagsgebrauch
Volvo) darunter Roadster, SUVs, Kombis, Limousinen, mit Preisen zwischen 10.000 und 100.000 EUR. Im Grunde verhalten sie sich alle im Alltagsgebrauch unter Einbezug der erwartbaren Leistungsfähigkeit ähnlich, aber mein neuer Z4 fällt dabei soweit aus dem Rahmen, dass ich nicht sicher bin, ob das Auto nicht in eine Werkstatt gehört. Der Bordcomputer verlangt allerdings nicht danach.

Ich wäre interessiert, ob es dazu ähnliche Beobachtungen gibt.

da der motor ja noch relativ neu ist denke ich werden nicht allzuviele dazu was sagen können, ich kenn persönlich nur den 23i von einer probefahrt.

bitte nicht als angriff werten, aber von deiner schilderung her klingst du wie einer jener verkehrsteilnehmer welche beim verbrauch auf die zahl hinterm komma achten denen an der ampfel sogar der autobus davonfährt.

mit 184 ps auf knapp 1,5 tonnen ist dein z4 sicher keine rakete, aber „nicht mit dem verkehr mithalten können“ halte ich für etwas arg übertrieben. ich weiß nicht wieviel zwischen 20i und 23i an differenz im von dir erwähnten drehzahlbereich liegt, aber der 23i liegt so im groben auf einem niveau mit 328ern und die sind als alles andere als lahme krücken bekannt. insofern solltest du von einem mr2 kommend von den fahrleistungen nicht wirklich enttäuscht sein.

eines ist natürlich klar, wenn du generell sehr niedrig tourig fährst wirst du mit den standard 100 ps dieseln welche ordentlich draufdrücken auf den ersten metern probleme haben . wobei ich eher denke dass dich deine wahrnehmung da ziemlich täuscht. bei 184 ps ist man mit sicherheit nicht untermotorisiert im vergleich zur breiten massen.

der von dir zitierte werbetext ist logischerweise marketing, allerdings solltest du dann aber auch mal so fair sein und den motor überhaupt erstmal in höhere lastbereiche treiben um überhaupt genauer beurteilen zu können was hinter der aussage steckt 🙂 denke nicht dass damit gemeint ist sich in den gängen 1 5 bei 2500 umdrehungen durchzuhanteln . zumal ich den mr2 aus diversen mitfahrten kenne und sich da bis 2500 auch nicht die welt abspielt

allerdings versteh ich den ansatz bzw deine wahl generell nicht so ganz . weshalb kauft man sich überhaupt um mit deinen worten ausgedrückt viel geld einen z4 wenn man anschließend bemüht ist offenbar den verbrauch so gering wie möglich zu halten? aufgrund des hohen gewichts gibts in dieser preisklasse wahrscheinlich bessere spritsparer

ich habe gestern noch bei meinem Händler des vertrauens nachgefragt ob sich die 4 Zylinder gut verkaufen und er sagte mir, dass es kaum Nachfrage danach gibt. Ich wäre auch gerne mal einen probegefahren um das Motörchen zu testen. Ich befürchte aber, dass ich da noch ein paar Monate warten muss.

Was ich ganz ehrlich nicht verstehe ist, dass Du im 6. Gang von 90 auf 130 Km/h beschleunigst und Dich dann beschwerst, dass er Dir zu lahm ist???

Fährst Du mit dem Fahrrad im höchsten Gang einen Berg hoch und bescherst Dich, dass es so schwierig zu treten ist?

Die Schaltempfehlungen im BC sind meines erachtens die angabe des optimalen Ganges bei konstanter Geschwindigkeit.

Hast Du zudem mal vorher eine Probefahrt mit dem Wagen gemacht?

Mich würde noch interessieren mit welcher motorisierung Du vorher durch die Gegend gefahren bist.

Bin aber kein Fan von diesen 4 Zylinder Machinen.

Kleine Motoren mit Turbo aufgeblasen und langem 6. Gang zum Sparen gezwungen durch eine Schaltanzeige noch unterstützt.

Dass diese Schaltempfehlugnen insbesondere beim Beschleunigen nicht so sinnvoll sind, da der BC das Verkehrsgeschehen nicht kennt,
www.parajumpers Schlechte Fahrleistungen im Alltagsgebrauch
liegt sicher auf der Hand