www.parajumpers outlet Ameisen in Holzhaus

parajumpers poloshirt herren Ameisen in Holzhaus

Folgendes: Wir haben vor kurzem ein älteres Hozblockhaus (1930er Jahre) gekauft, welches soweit in Ordnung ist. (voll unterkellert, sodass die Holzkonstruktion auf dem Trockenen liegt).

Leider scheinen die Vorbesitzer von Holzhäusern nicht allzuviel Ahnung gehabt zu haben, denn wir haben gestern festgestellt, ein Problem im Bad zu haben.

Aus der Steckdose im Bad kamen Ameisen gekrochen, ich nehme an, es handelt sich um Lasius brunneus oder emerginatus. Wir haben uns erstmal nichts weiter gedacht, Ameisen gibts ja in fast jedem Haus irgendwann mal. Nun haben wir gestern aber mal in die Steckdosenleiste reingeschaut und waren schockiert. Die Tiere scheinen da eine Art Friedhof errichtet zu haben, die Hohlräume in der Steckdose waren über und über mit toten Ameisen. Wahrscheinlich haben die alle einen el. Schlag bekommen?!?

Nun hat der Vorbesitzer (dummerweise??) die Holzkonstruktion im Bad mit Fliesen überdeckt, sodass wir Böses ahnen. Neben den Ameisenleichen war die Steckdose auch mit ganz feinen Holzspänchen zugestopft.

Wir werden wohl die Fliesen rausreißen müssen.

Meine Frage ist aber Folgende: Wir wollten die Fassade des Hauses sowieso mit Holzteer behandeln (es wurde wohl ursprünglich so behandelt und wir wollen den Charakter des Hauses bewahren). Ich habe gelesen, dass Holzteer sehr gut Insekten abwehrt, in dem Moment aber, wo ich das Holz anbohre (siehe Steckdoseninstallation), geht ja der Oberflächenschutz durch das Holzteer an der Stelle verloren, oder?

Wisst Ihr, ob Holzteer gegen diese Ameisen wirkt, bzw. ob sie dadurch vertrieben werden können? Wäre eine Behandlung mit Borsalzlösung eine Alternative oder gibt es sonst noch irgendwelche althergebrachten Rezepte?Dietmar Beckmann Büro für Städtebau+Architektur

Holzteer fällt unter die Teeröl Verbotsverordnung und darf seit 1989 nur noch in stationären Anlagen verwendet werden. zur Imprägnierung von Telegrafenmasten, Weidezäunen und Bahnschwellen verwendet wurden) einem Benutzungsverbot unterliegen. als Fassadenfarbe, in der Tieraufzucht (Klauenpflege) und als Lockmittel für Wild (Anstrich an Bäumen.) erlaubt?Inzwischen wird in der EU Holzteer nicht mehr als biozid angesehen und fällt damit nicht unter die Verordnung giftiger Farben. Steinkohleteer ist biozid und ist verboten.

Holzkohleteer gibt es in Farben (Bootsbau), Lasuren und in Skandinavien glaube ich sogar in Seife.

Nun ja. Wir werden sehen, was das Fliesen Wegreißen bringt.

Wir nehmen an, dass sich die Tiere das Bad rausgesucht haben, weil es da halt etwas feuchter und wärmer ist als im Rest des Hauses. An sich wage ich zu behaupten, dass das Haus für sein Alter in einem guten Zustand ist. In den anderen Räumen haben wir noch nicht eine Ameise oder dieses komische Holzfaserzeug gesehen, was in der Steckdose war.

Eine Frage aber noch an Euch Holzfachleute.

Bringt es schädlingsbekämpfungstechnisch was, evtl. generell im Haus die Verkleidungen zu entfernen (außer im Bad überall Holzpanele, die vor 8 Jahren dort angebracht wurden)? Im Sinne der Beobachtung des Holzes, falls irgendwo mal wieder Tierchen (egal welche) auftauchen. In dies geschädigten und aufgeweichten Bereiche können die hiesigen A Meisen gut einziehen und finden exzellente Lebensbedingungen vor!

Der Schaden komme nicht VON den Ameisen sondern vom Menschen!Holzzerstörende AmeisenAls Biologe muss ich da widersprechen. Lasius fuliginosus oder Camptonotus ligniperdus. Dennoch dürfte Ameisenbefall in Holzbauten ein Hinweis auf Bauschäden sein, da diese Tiere eine gewisse Holzfeuchtigkeit brauchen. Beim Bad dürfte es wohl eine leichte Undichtigkeit der Dusche oder so sein, welche den Ameisen ein behagliches Nestbauklima erzeugt.

Die Tiere tragen tote Artgenosse auch aus dem Nest, und bei Ihnen wurde die Steckdose als geeignet befunden. Hat aber wohl nichts mit dem Strom zu tun.
www.parajumpers outlet Ameisen in Holzhaus