parajumpers herren AMD und Intel verbünden sich gegen gemeinsamen Konkurrenten Nvidia

parajumpers deutschland outlet AMD und Intel verbünden sich gegen gemeinsamen Konkurrenten Nvidia

Nach dem 25 Prozent Absturz in den vergangenen Wochen, kann AMD heute mit deutlichen Kursgewinnen punkten. Gemeinsam mit dem langjährigen Konkurrenten Intel soll ein neuer Chip für Gaming Laptops entwickelt werden. Eine Zusammenarbeit, die vor allem Nvidia empfindlich treffen soll.

Der neue Gaming Chip mit einem CPU von Intel und einem GPU von AMD ist die erste Zusammenarbeit beider Firmen seit 1980. ber Jahrzehnte kämpften die Wettbewerber um Anteile auf dem PC Markt der gemeinsame Konkurrent Nvidia bringt die Chip Hersteller nun zusammen. In Sachen Grafikkarten für Gaming ist Nvidia mittlerweile die Nummer 1 und kostete AMD deutlich Marktanteile. Zudem ermöglichte das solide GPU Geschäft die Expansion in die Server Zentren ein Geschäftsfeld, das mit Wachstumsraten jenseits der 100 Prozent überzeugt. Damit greift der Emporkömmling das Quasimonopol des Chip Giganten Intel an.

Laut einem AMD Sprecher solle das neue Produkt nicht mit der geplanten Ryzen Mobile Produktreihe konkurrieren. Der neue Chip sei speziell für die hohen Rechenanforderungen aktueller Videospiele geschaffen, so der Sprecher. Ganz logisch scheint diese Behauptung nicht, es sei denn AMD plant den Einsatz der mobilen Ryzen Version tatsächlich nur für Low und Mid End Geräte. Das würde im Umkehrschluss heißen, dass AMD im High End Bereich auf die neue Chiparchitektur verzichtet. Damit beschneidet sich der Chip Hersteller im CPU Markt zugunsten der im neuen Gaming Chip verbauten GPUs. AMD signalisiert damit deutlich, dass verlorene Marktanteile im GPU Markt wieder zurückerobert werden sollen. Die steigenden Umsätze zeigen, dass der US Konzern hier auf dem richtigen Weg ist. Wie nachhaltig die zusätzlichen Umsätze durch neue Produktreihen sind und ob auch operativ ein deutliches Plus herauskommt, wird sich zeigen. DER AKTIONR ist überzeugt vom anhaltenden Turnaround und belässt das Kursziel für AMD bei 18,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß 34b WpHG: Der Autor hält Positionen an AMD, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Mehr zum Thema:21.02.2018 09:26 Uhr Benedikt Kaufmann 0 KommentareSteigende Preise AMD und Nvidia voll im Krypto HypeDie Nachfrage nach Grafikchips wird angetrieben von einem neuen Trend: Kryptowährungen. Die Hersteller Nvidia und AMD bewerten die Auswirkungen des Krypto Hypes immer noch verhalten doch die Preise auf dem Endkundenmarkt sprechen eine andere Sprache. mehr

29.01.2018 15:26 Uhr Benedikt Kaufmann 0 KommentareAMD vor den Zahlen Das erwarten die AnalystenAMD veröffentlicht am Dienstag nach US Börsenschluss die Zahlen zum vierten Quartal. Kommt es erneut zum Abverkauf oder kann der Chip Hersteller überzeugen? Das sagen die Analysten: mehr

14.12.2017 15:27 Uhr Benedikt Kaufmann 0 KommentareStartet AMD jetzt die epische“ Gegenbewegung?Die neuen Server Prozessoren von AMD etablieren sich in den Data Zentren der großen Cloud Anbieter. Jetzt bietet auch der chinesische Konzern Baidu seinen Kunden die Nutzung der AMD Epyc Chips an. Im ersten Quartal 2018 sollen dann alle Baidu Rechenzentren über ein entsprechendes Epyc Angebot mehr

27.11.2017 13:41 Uhr Benedikt Kaufmann 0 KommentareNvidia wächst, AMD stagniert, Intel verliertIm dritten Quartal haben sich die Marktanteile im GPU Markt erneut verändert. Nvidia kann deutlich zulegen. Insgesamt gehen die GPU Verkäufe laut den Marktforschern von Jon Peddie Research jedoch zurück. mehr

25.10.2017 14:29 Uhr Benedikt Kaufmann 0 KommentareAMD bricht nach Q Zahlen ein Nachkaufchance oder ist der Traum vom Turnaround geplatzt?Mit Spannung warteten Anleger gestern Abend auf die Quartalszahlen von AMD. Die Vorzeichen standen gut, dass der Chiphersteller die Erwartungen der Analysten übertreffen könnte. Das gelang dem Konzern auch dennoch brach die Aktie nachbörslich massiv ein. mehr
parajumpers herren AMD und Intel verbünden sich gegen gemeinsamen Konkurrenten Nvidia